Das sollten Sie über Ihren Durchlauferhitzer Stromverbrauch wissen

In vielen Wohnungen werden elektrische Durchlauferhitzer zur Warmwasserbereitung genutzt. Dabei ist der Durchlauferhitzer-Stromverbrauch für einen nicht unbeträchtlichen Teil der jährlichen Stromrechnung verantwortlich. Verbraucher sollten daher ihr Verhalten kontrollieren und können mit einfachen Tipps ihre Stromkosten senken.

Durchlauferhitzer Stromverbrauch: Davon hängt der Stromverbrauch ab

Grundsätzlich ist der Durchlauferhitzer-Stromverbrauch von den jeweiligen Leistungswerten abhängig. Es gibt Geräte mit einem Verbrauch von 18, 21 oder 24 kWh. Zudem kommt es auch auf die Temperatur des Wassers an, wenn es in den Durchlauferhitzer hinein läuft. Da das Wasser im Winter naturgemäss kälter ist, verbraucht das Gerät mehr Strom zur Warmwasserbereitung als im Sommer. Auch bei der Heizung ist es daher wichtig, dass die Umgebungsluft in der Wohnung zusätzlich richtig Heizen kann.

Aber nicht nur die technischen Werte beeinflussen den Stromverbrauch Ihres Durchlauferhitzers. Auch die Duschdauer und Duschtemperatur sind einflussreiche Faktoren, die sich am Jahresende in einer hohen Stromrechnung bemerkbar machen.

Hinweise zur Berechnung Ihres Stromverbrauchs

Sie können den Durchlauferhitzer-Stromverbrauch ausrechnen, indem Sie entweder die Herstellerangaben auf dem Gerät nutzen und diese mit dem KW-Preis ihres Stromlieferanten multiplizieren. Oder indem Sie den Stromverbrauch beispielsweise 24 Stunden lang messen.
Dazu notieren Sie zu Beginn der 24 Stunden den Zählerstand. Der Stromverbrauch von anderen Geräten wie dem Kühlschrank sollte mit einem Strommessgerät gemessen und nach den 24 Stunden vom Zählerstand abgezogen werden. In den 24 Stunden können Sie wie immer warmes Wasser zum Duschen, Baden oder Spülen verwenden. Nach der angegebenen Zeit lesen Sie erneut den Zählerstand ab, ziehen den Verbrauch der anderen elektrischen Geräte ab und erhalten dadurch Ihren Durchlauferhitzer-Stromverbrauch.

So senken Sie Ihren Durchlauferhitzer-Stromverbrauch

Dass Duschen weniger Strom und Wasser verbraucht als Baden ist heutzutage kein Geheimnis mehr. Außerdem sollten Sie den Durchlauferhitzer nicht auf höchster Stufe einstellen, sondern nur auf die Temperatur einstellen, die Sie wirklich benötigen. Schließlich muss man nicht immer mit warmen Wasser beispielsweise die Hände waschen oder Zähne putzen. Oftmals reicht für viele Tätigkeiten im Hauhalt lauwarmes oder kaltes Wasser aus.